RolladenNeubau und SanierungInsektenschutzSonnenschutzSteuerungAußenjalousienEinbruchschutzGaragentore
Drucken

Renovierung & Sanierung

Mehr Wohnwert, Komfort und Sicherheit durch Renovierung

 

Rund 70% des Energiesparpotentials bezieht sich auf bestehende Gebäude. Dabei sind die größten Energieverbraucher veraltete Heizkessel, schlecht gedämmte Wände oder Decken. Aber es gibt noch mehr undichte Stellen. Besonders durch schlecht oder nicht gedämmte Rolladendeckel, Gurtführungen und Kasteninnenschürzen gehen nicht nur Wärme, sondern auch Behaglichkeit im Haus verloren.

 

  • Beratung und Aufmaß vor Ort
  • Betriebsfertige Montage
  • Entsorgung der vorhandenen Rollläden/Revisonsdeckel
  • Ergebnisprotokoll

 

 

Maßgenaue Sanierung für schlecht- oder ungedämmte Rolladenkästen

Der Hauptnutzen des Energiesparens liegt in der gestiegenen Behaglichkeit im Haus. Durch den verbesserten Wärmeschutz erhöhen sich rauminnenseitig die Oberflächen-Temperaturen an den Außenflächen. Dadurch sinkt die Wärmeabstrahlung des menschlichen Körpers an die kälteren Flächen. Man fühlt sich wohler und es zieht nicht mehr. Auch im Sommer bleiben gut gedämmte Dachgeschosse bewohnbar, denn die Hitze bleibt draußen. Sowohl im Sommer als auch im Winter macht sich guter Wärmeschutz auch in Form von hohem Wohnwert bemerkbar.

 

 

 

Seit dem Jahr 2000 sind die Energiekosten im privaten Haushalten um mehr als 250% gestiegen. Durch alte, schlecht oder überhaupt nicht gedämmte Rollladenkästen entweicht nicht nur teuer beheizte Luft nach außen, auch Wohnqualität geht verloren. Durch kalte Wände entsteht ein unbehagliches Raumklima ebenso entsteht durch Zugluft (Gurtdämmung, Revisionsdeckelanschluss) ein unbehagliches "Ziehen". Kalte Luft setzt sich am Boden ab und bereitet uns kalte Füße. Sogar Schwitzwasser kann durch abgekühlte Wände entstehen - das begünstigt die gefährliche Schimmelbildung.

 

Die Thermographie macht es sichtbar! Am linken Fenster ist der 1995 eingebaute Rollladenkastennicht isoliert. Der Rollladenpanzer heizt sich stark auf. Rechts dagegen wurde nachträglich eine zusätzliche Dämmung eingebracht. Der Rolllpanzer heizt sich nur gering auf. Fazit: Nur wenig warme Luft strömt über den Revisionsdeckel in den Rollladenkasten.

 

Die meisten in Deutschland verbauten Rollladenkästen verfügen über genügend Platz, zwischen Rollladen und Kasten-Innenschürze, um die Dämmung zu verdoppeln. Vorallem im Revisionsdeckel-Bereich kann die Dämmwirkung erheblich verbessert werden. Meist ist keine Dämmung aufgebracht. Wenn gedämmt wurde, dann schlecht oder zumindest unzureichend. Der Auflagenbereich und der Fensterstock konnten meist nicht oder nur unzureichend gedämmt werden.

 

Energie sparen statt verschwenden

 

Die meisten in Deutschland verbauten Rollladenkästen verfügen über genügend Platz, zwischen Rollladen und Kasten-Innenschürze, um die Dämmung zu verdoppeln. Vorallem im Revisionsdeckel-Bereich kann die Dämmwirkung erheblich verbessert werden. Meist ist keine Dämmung aufgebracht. Wenn gedämmt wurde, dann schlecht oder zumindest unzureichend. Der Auflagebereich konnte meist nicht, und der Fensterstock nur unzureichend gedämmt werden.

 

Individuell nach Maß - ohne Fensterwechsel

 

IsoFix nutzt den vorhandenen Raum im Rollladenkasten. Die Schnittteile werden individuell nach den Gegebenheiten im Rollladenkasten (wir unterscheiden auch zwischen Fenster und Türen) angepasst. Praktisch jede Form kann geschnitten werden. Durch den eventuellen Austausch des vorhendenen Rolllpanzers gegen einen enger wickelnden Behang, kann die Dämmung noch einmal vergrößert werden (siehe Bilder). Somit kann, ganz individuell die optimalste Dämmung gewählt werden.

 

Unser Versprechen: Was geht, kommt rein!



Dieses Bild zeigt ein Fenster mit einer Höhe von 130cm. Der "alte" Behang stammt aus den 70er Jahren. Dennoch konnte etwa 30mm zusätzlich gedämmt werden.

Bei diesem Bild wurde ein neuer Behang eingesetzt.

Es wird deutlich - die Dämmung könnte nochmals fast verdoppelt werden.


 

Besonders wichtig ist der Bereich zwischen Rollladenkasten und Revisionsdeckel. Zur späteren Wartung wird die Isolierung zweiteilig geschnitten. Der Keil, der die Dämmwirkung enorm erhöht, kann je nach Ballenraum ausgelegt werden. Selbstverständlich wird auch über dem Fensterstock, sowie das Kastenauflager gedämmt.


 

 

 

Clevere Antriebs- und Steuerungstechnik

Durch clevere Antriebs- und Steuerungstechnik für Rollläden, Markisen oder Tore, genießen Sie mehr Komfort. Durch die geeignete Steuertechnik lassen sich bis zu 30% Energiekosten sparen. Weitere Informationen zur Steuerung finden Sie hier.

 

Sicher wohnen - Einbruchhemmende und -schützende Rolläden und Steuerungen

Aber auch die Sicherheit vor Einbrüchen lassen sich durch eine Renovierung der Rollläden verwirklichen. Von einer einfachen Hochschiebesicherung bis hin zu einem Einbruchschutz-Rollladen können das Haus sicherer machen. Mehr Informationen zum Einbruchschutz finden Sie hier.

 

Rollladenkasten dämmen lohnt sich: Zusätzlicher Wärmeschutz senkt Kosten

Wohlig warme Wohnräume im Winter und angenehm kühle Temperaturen im Sommer: Rollläden sorgen das ganze Jahr über für ein behagliches Klima in den eigenen vier Wänden. Die Multitalente des Qualitätshandwerks helfen zudem dabei, Heizenergie einzusparen und Kosten zu senken. Energiebewusste Eigenheimbesitzer sollten jedoch auch an den Rollladenkasten denken. Denn des-sen Wärmedämmung stammt häufig noch aus der Zeit des Einbaus und ist bei vielen älteren Häusern nicht mehr zeitgemäß. Bereits einfache Maßnahmen im Rahmen geplanter Sanierungsarbeiten bringen hier eine deutliche energetische Verbesserung.

 

Muss der Rollladenkasten ohnehin geöffnet werden, beispielsweise für den Austausch eines verschlissenen Rollladengurts oder eine Komplettsanierung, lässt sich die Wärmedämmung nachrüsten. Die Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks beraten zu den verschiedenen Möglichkeiten und finden passende Lösungen. Am einfachsten ist es, zusätzliche Dämmschichten einzubringen, sofern der Platz dafür ausreicht. Beim Fensteraustausch werden meist auch die Rollläden erneuert. Platzsparende Rollladenprofile und eine veränderte Lagerung der Wickelwellen schaffen im vorhandenen Kasten den nötigen Raum für eine zeitgemäße Dämmung.

 

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt bei Renovierungen einen Wärmedurchgangskoeffizienten (der sogenannte U-Wert, früher k-Wert) für Fenster von mindestens 1,3 W/m² K vor, wie ihn Zweischeiben-Wärmeschutzverglasungen (bis herunter zu etwa 1,1 W/m² K) erreichen.

Bei hochwärmedämmenden Fenstern, auch in Verbindung mit Dreifachverglasungen, muss berücksichtig werden, dass der Rollladenkasten durch die größere Rahmendicke schlechter zugänglich wird. Bei der Variante mit vorgesetzten Rollladenelementen - vorhandene Rollladenkästen werden dabei vollständig mit Dämmstoff gefüllt - ist zu beachten, dass sich die Tageslichtversorgung insbesondere bei der Montage in die Fensteröffnung verschlechtern kann.

 

Elektroantriebe optimieren den Wärmeschutz von Rollläden zusätzlich. Die durch den Rollladengurt verursachte Undichtheit wird behoben. Gleichzeitig erreichen die Produkte mit Motor und Steuerung ausgestattet ideale Wirkungsgrade und steigern den Wohnkomfort.